Startseite > Auerbach Stiftung > Stifter 
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
Der Stifter

Der Stifter – Tjark Auerbach

Tjark Auerbach : "Ich selbst erhielt immer genügend Rückhalt und Unterstützung, so konnte ich ungehindert meinen Weg gehen. Um Menschen Chancen zu bieten, habe ich die Stiftung ins Leben gerufen."

2005 gründete Tjark Auerbach die Auerbach Stiftung. Seither fließen beim Kauf von Privatkundenprodukte im Onlineshop der Avira je 5 Euro in die Auerbach-Stiftung. Durch diese Verknüpfung des Unternehmens und der Stiftung wird die Förderung zahlreicher, sozialer Projekte möglich. Hannelore Auerbach übernahm bei Stiftungsgründung die Aufgabe des ehrenamtlichen Vorstandes.

Der Stiftungsgründer Tjark Auerbach, geboren 1957 in München, wuchs als Ältester von drei Kindern in München auf. Er hat durch sein direktes Familienumfeld viel über das Leben erfahren. Zum Beispiel, dass sich das Leben nicht für alle Menschen gleich einfach gestaltet. Und dass die notwendige Hilfe und Unterstützung oft viel Geld kostet. Tjark Auerbach selbst lernte elektrotechnischer Assistent, arbeitete im PC-Handel und absolvierte eine Technikerausbildung an der Elektronikschule Tettnang.

1986 gründete der Familienvater in Tettnang gemeinsam mit einem Kollegen sein erstes Unternehmen: unter dem Namen "H&B EDV". Die Buchstaben H und B stehen für Hannelore und Betty, die beiden Frauen der Gründer. Der Hauptzweck der Firma war der Import sogenannter "Utility Software" aus den USA nach Deutschland. Doch schon bald entdeckte der hemdsärmelige Unternehmer ein neues Betätigungsfeld, das seine künftige Passion sein sollte: die Computersicherheit. 1988 brachte das zur H+BEDV umbenannte Unternehmen, das Produkt AntiVir, eines der ersten Antivirenprogramme, heraus. Zwei Jahre später wandelte Tjark Auerbach das Unternehmen zusammen mit Martin Ritter und Norbert Huth zur GmbH um.

Die H+BEDV Datentechnik GmbH startete im Jahr 1990 mit einer sechsköpfigen Mannschaft, die sich kontinuierlich vergrößerte. Weltweit setzen sich heute annähernd 500 Mitarbeiter des mittlerweile in Avira umbenannten Unternehmens dafür ein, die Sicherheit in der virtuellen Welt durch effektive Softwarelösungen zu steigern. Einen Teil der Umsätze aus dem Verkauf dieser Lösungen verwenden die Gesellschafter dafür, auch in unserer realen Welt die Sicherheit anzuheben.